Trinkstrategien

Der Durst ist – im Gegensatz zum Hunger – ein SOS-Signal.
Meldet er sich, besteht bereits ein Wasserdefizit und die optimalen Vorraussetzungen,
um leistungsfähig zu bleiben sind nicht mehr gegeben.

 Der Durst funktioniert nicht wie das Frühwarnsystem Appetit, sondern wie ein Feuermelder:

Er gibt Alarm, wenn es schon brennt !

 

Deshalb:

Täglich 2 – 2 ½ l kalorienfreie bzw. kalorienarme Flüssigkeit aufnehmen.

Gute Flüssigkeitslieferanten sind z.B. Wasser, Mineralwasser, Früchte- oder Kräutertees
(Sorten abwechseln), Saftschorlen (1 Teil Saft, 3 Teile Wasser).

Trinkflasche oder Teekanne in Sichtweite stellen (z.B. auf den Schreibtisch, an den Arbeitsplatz o.ä.).
Das erinnert Sie ans Trinken.

Trinkprotokoll führen oder eine „Trinkscheibe“ verwenden.

Das Getränk in der für Sie richtigen Temperatur wählen.

Trinkgefäße dem Getränk anpassen.

Bei Sport, körperlicher Anstrengung, hoher Außentemperatur aber auch bei Fieber und Durchfällen mehr trinken.